Aus: Ausgabe vom 31.12.2012, Seite 4 / Inland

GdP will mehr Polizei in Schulen

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) rät zum Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Polizisten. Der GdP-Bundesvorsitzende, Bernhard Witthaut, beklagte, daß die Aggression unter Jugendlichen an vielen Schulen in den vergangenen Jahren bundesweit spürbar gestiegen sei. »Gewalt fängt schon im kleinen an, wenn einem der Schulranzen weggenommen oder ein Kind von seinen Schulkameraden gemobbt wird.« Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) befürwortet einen möglichen Ausbau einer Zusammenarbeit zwischen Polizei und Schulen. »Dagegen haben wir nichts, im Gegenteil», sagte die stellvertretende GEW-Vorsitzende, Marianne Demmer. Bestehende Kooperationen würden bereits rege genutzt. (dapd/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Bild versuchte, Hartz-IV-Gegner als »Schnösel« zu diffamieren. Der aber will sich nicht entmutigen lassen. Ein Gespräch mit Ralph Boes
    Peter Wolter
  • Jahresrückblick 2012. Heute: Bildungspolitik. Regierung forciert Eliteförderung und spart in der Breite. Stillstand beim Thema Bund-Länder-Kooperation. Schavan vor dem Aus
    Ralf Wurzbacher
  • Psychostreß ist Hauptursache für vorzeitige Verrentung
  • Werftenkrise in Norddeutschland. Konkurrenz aus China dauert an. Landeshilfen gibt es nur selten. Zukunftsmarkt Offshore-Windanlage ist unsicher
    Mirko Knoche