Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Oktober 2021, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 19.11.2012, Seite 6 / Ausland

UN warnt vor ­Eskalation im Kongo

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat ein Ende aller Hilfen für die Rebellen im Osten der Demokratischen Republik Kongo gefordert. Der Vormarsch der Miliz M23 müsse sofort gestoppt und jegliche Unterstützung aus dem Ausland eingestellt werden, erklärte der Rat am Samstag zur Lage in der Provinz Nordkivu. Dort hatte die Miliz nach Angaben der UN-Mission MONUSCO am Morgen eine neue Offensive gestartet. UN-Experten werfen Ruanda Unterstützung der M23 im Nachbarland vor, Ruandas Präsident Paul Kagame weist dies zurück. Die UNO befürchtet, die Kämpfe könnten Zehntausende Flüchtlinge nach Goma treiben. Zur Unterstützung der Regierungstruppen beschossen UN-Kampfhubschrauber am Samstag Stellungen der Rebellen. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland