Aus: Ausgabe vom 23.10.2012, Seite 7 / Ausland

Hinrichtungen im Iran

Teheran. Im Iran sind trotz internationaler Proteste zehn Drogenhändler hingerichtet worden. Die Todesstrafen seien am Montag in einem Gefängnis in der Hauptstadt Teheran vollstreckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die zehn Männer, die den Angaben zufolge zwei unterschiedlichen Drogenhändlerringen angehörten, seien für den Handel mit einer Tonne Opium und einer Tonne der synthetischen Droge Crystal verantwortlich gewesen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte den Iran in den vergangenen Tagen mehrfach aufgefordert, die Todesurteile nicht zu vollstrecken. Der NGO zufolge wurden im Iran in diesem Jahr bereits 344 Menschen hingerichtet, die meisten wegen Drogenhandels.

(AFP/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland