75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 27. / 28. November 2021, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 15.10.2012, Seite 3 / Schwerpunkt

Erklärung: Gerechtes Afghanistan

Zum Abschluß der Konferenz in Bonn wurden folgende Forderungen erhoben:

(…) Entgegen den Aussagen der Bundesregierung bestimmen Krieg, Leid, Tod und Zerstörung das tägliche Leben der Menschen in Afghanistan. Dies belegen: die zunehmende Anschlagserie und die steigenden Opferzahlen der Zivilgesellschaft; die größten materiellen Verluste der NATO-Truppen seit 2001 im August 2012; die Aussagen des Generalsekretärs der NATO, Rasmussen, vom 2. Oktober 2012; der neueste Bericht der International Crisis Group; der Bericht des bisherigen Leiters des Roten Kreuzes in Kabul; der geheimgehaltene Bericht des Bundesnachrichtendienstes; der Rückzug der Heinrich Böll Stiftung aus Kabul.

Eine kaum zu beschreibende Korruption, Drogenökonomie, tägliche Mißachtung der Frauen- und Menschenrechte – das ist die Realität und verweist alle Berichte der Bundesregierung in den Bereich der Schönfärberei. (…)


Die Vision eines gerechten Afghanistans hat viele Facetten, (…) Hierzu gehören: Ein umfassender, lang angelegter Versöhnungsprozeß nach 30 Jahren Krieg und Bürgerkrieg; eine gleichberechtigte Partizipation von Frauen auf allen Ebenen und ein System der Absicherung der Frauen- und Menschenrechte; ein umfassendes Bildungs- und Ausbildungssystem für jede und jeden; ein dezentrales Gesundheitssystem, zu dem alle Zugang haben; die umfassende Förderung einer nachhaltigen, dezentralen, kleinbäuerlichen Landwirtschaft, die in der Lage ist, das Land selbst zu versorgen und den Bauern ein Leben in Sicherheit und »kleinem« Wohlstand ermöglicht; eine ökonomische Entwicklung entsprechend der Kultur, der Umwelt und den Bedürfnissen des Landes.

Hilfe von außen tut Not. Die deutlich werdende Flucht aus der Verantwortung der NATO-Länder muß zugunsten eines von den Afghaninnen und Afghanen entwickelten und abgesicherten »Aufbauplanes« verändert werden. Hier ist die internationale Friedens- und Entwicklungsbewegung besonders gefordert. (...)

Mehr aus: Schwerpunkt