75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 5. Dezember 2022, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 28.07.2012, Seite 3 / Schwerpunkt

Aleppo und Damaskus: Offensive der Regierung

In Syrien hielten die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Kämpfern der »Freien Syrischen Armee« (FSA) am Freitag an. Schwerpunkt der Gefechte waren erneut die Umgebung der Hauptstadt sowie die Wirtschaftsmetropole Aleppo. Während die Regierungstruppen in den Vororten von Damaskus ihre Offensive gegen die Aufständischen fortsetzten, rückten sie gleichzeitig auf Aleppo vor.

Die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina berichtete aus Altheabieh, einem von der Armee zurückeroberten Vorort von Damaskus, daß dort die Familien in ihre Häuser zurückgekehrt seien. Youssef Shammari, ein Einwohner des Viertels, berichtete laut der Agentur, die FSA habe die Straßen gesperrt, die Menschen mit ihren Waffen terrorisiert und Angst verbreitet. Sein Nachbar Abu Mohamed fügte hinzu, die Terroristen hätten die medizinische Einrichtung des örtlichen Krankenhauses gestohlen.

In Aleppo wurde am Freitag jederzeit der Beginn der Offensive der Regierungstruppen erwartet. Tausende Menschen aus der Stadt und ihrer Umgebung sind vor den Kämpfen in die Nachbarländer geflohen, darunter am Freitag erstmals offenbar auch eine Abgeordnete der regierenden Baath-Partei. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert Madsched A-Nur, einen Regierungsgegner, mit den Worten, die FSA befinde sich im Osten und Westen der Stadt, habe aber auch im Zentrum Fuß fassen können. »Das Regime hat die Kontrolle über die Zugänge zur Stadt und die wichtigsten Durchfahrts- und Geschäftsstraßen.«


UN-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay rief beide Konfliktparteien auf, die Zivilisten zu schonen: »Alle Beteiligten, auch die Kräfte der Regierung und der Opposition, müssen sicherstellen, daß sie zwischen zivilen und militärischen Zielen unterscheiden.« Mord und vorsätzliches Töten könnten als Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen gewertet werden. »Diejenigen, die sie begangen haben, sollten nicht glauben, daß sie der Gerechtigkeit entgehen können.«

In Washington erklärte der Untersekretär für öffentliche Angelegenheiten im US-Außenministerium, Mike Hammer, am Donnerstag (Ortszeit), seine Administration bemühe sich gemeinsam mit ihren Verbündeten, in Syrien »Bedingungen zu schaffen, die zu einem schnellen Kollaps des syrischen Regimes führen«. Dabei konzentriere man sich darauf, die dortige Bevölkerung »auf den unvermeidlichen Sturz ihres Präsidenten Baschar Al-Assad vorzubereiten«.

Demgegenüber bekräftigte Teheran, man sei auch weiterhin bereit, Damaskus mit »Erfahrungen und Möglichkeiten« zu unterstützen. (Reuters/SANA/PL/jW)

Ähnliche:

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk