Aus: Ausgabe vom 16.06.2012, Seite 5 / Inland

Hundekotattrappe keine Beleidigung

Heidelberg. Der Prozeß um die Verleihung eines »Goldenen Stücks Scheiße« an den Leiter des Polizeireviers Heidelberg-Mitte, Christian Zacherle, ist am Donnerstag mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Hintergrund war der Skandal um den verdeckten Ermittler Simon Bromma, der in der linken Szene Heidelbergs für das Landeskriminalamt gespitzelt hatte und Ende 2010 enttarnt worden war. Betroffene hatten bei einer Kundgebung im September 2011 lückenlose Aufklärung gefordert. Die rund 30 Demonstranten wurden nach ihren Angaben von mindestens 30 Polizisten begleitet und gefilmt. »Für seine Verdienste als Einsatzleiter« wurde Zacherle das »Goldene Stück Scheiße« überreicht, was dieser als Beleidigung anzeigte. Die Hundekotattrappe erfüllte aber laut Amtsgericht Heidelberg diesen Tatbestand nicht. Anders wären laut Urteil Naturkot oder die Bezeichnung »Scheißbulle« bewertet worden. (jW)
Neue Ausgabe vom Samstag, 22. Juli erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Inland
  • Erster gemeinsamer Auftritt nach Parteitagszerwürfnis: Gregor Gysi und Oskar Lafontaine beschwören Notwendigkeit linken Widerstands gegen Fiskalpakt und Co.
    Jana Frielinghaus
  • Eine Tagung in Potsdam zu »Unrechtsstaat DDR«
    Arnold Schölzel
  • Stadtpolitische Initiativen mobilisieren gegen die Jahrestagung der Immobilienwirtschaft in Berlin
    Christian Linde
  • Niedersachsens Landesregierung bestätigt höhere Strahlenbelastung in Grohnde während des Brennelementewechsels
    Reimar Paul
  • Ministerin gab bekannt, welche Hochschulen künftig von Fördermillionen der ­sogenannten Exzellenzinitiative profitieren. Kritik von Studierendenverband
    Jana Frielinghaus
  • Werkverträge lösen Leiharbeit ab. Regierung schafft gesetzlichen Rahmen dafür. Linke fordert andere Regelung. Ein Gespräch mit Jutta Krellmann
    Johannes Schulten