Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 19. Oktober 2021, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 12.06.2012, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

»Stahlhelm auf«

Gdansk. Am 8. Juni verkündete Hansi Flick, Kotrainer der deutschen Fußballnationalmannschaft, auf einer Pressekonferenz in Polen, wie das Eröffnungsspiel zu gewinnen sei: »Da heißt es: Stahlhelm auf und groß machen.« Stunden später zog er zurück: »Es war ein Versprecher, der keine falschen Eindrücke aufkommen lassen sollte.« Ein Versprecher? Was wären denn bitte die richtigen Eindrücke? »Wir halten das Wort üblicherweise für den Schatten der Wirklichkeit, für ihr Abbild«, schrieb der polnisch-jüdische Autor Bruno Schulz in seinen »Zimtläden«. Und fügte hinzu: »Richtiger wäre die umgekehrte Behauptung: Die Wirklichkeit ist der Schatten des Wortes.« Der Schriftsteller wurde vor 70 Jahren im heute ukrainischen Drohobycz auf offener Straße und am hellichten Tag von einem Gestapo-Mann erschossen.

Antonín Dick

Infarkt beim Golfen

Gelsenkirchen. Trainer Peter Neururer ist nach einem Herzinfarkt außer Lebensgefahr. Der 57jährige war am Samstag nachmittag beim Golfspielen auf der Anlage Haus Leythe in Gelsenkirchen zusammengebrochen und mußte noch vor Ort reanimiert werden. Er habe wohl Glück im Unglück gehabt, erklärte der befreundete Arzt Karl-Heinz Bauer am Montag dem Magazin Reviersport. »Alles weitere kann man aber erst sagen, wenn er aus dem künstlichen Koma geholt wird.« Neururer war nach dem doppelten Hinterwandinfarkt ins Krankenhaus Bergmannsheil und von dort ins Marienhospital in Gelsenkirchen-Buer gekommen. Exnationalspieler Klaus Fischer, enger Freund und Golfpartner Neururers, erklärte am Montag: »Es ist eine harte Geschichte. Man kann sehen, wie schnell alles gehen kann.« Neururer hatte zuletzt bis Oktober 2009 den Zweitligisten MSV Duisburg trainiert. (sid/jW)

Häftling im Kader

Potsdam. Der im Frühjahr zu einer 45monatigen Haftstrafe verurteilte Süleyman Koc hat beim SV Babelsberg 03 einen neuen Einjahresvertrag erhalten. Beim Trainingsauftakt des Drittligisten am Montag war 23jährige dabei. In der Spielzeit 2010/2011 gehörte er zum Kader der Babelsberger. Verurteilt wurde er wegen der Beteiligung an Überfällen auf Spielcasinos in Berlin. Die Nächte wird er im Vollzug verbringen. (sid/jW)

Mehr aus: Sport