75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 29. / 30. Januar 2022, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 21.05.2012, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Theorie 21

Das »Magazin für internationalen Sozialismus« Marx 21 hat die erste Ausgabe einer neuen Reihe zu theoretischen Fragen herausgegeben: Theorie 21. Der Band trägt den Titel »Arabellion. Zur Aktualität der Revolution« und enthält u.a. Beiträge von Alex Callinicos (Die Rückkehr der arabischen Revolution), Anne Alexander (Die ägyptische Revolution – Rückblick und Aussichten), Stathis Kouvelakis (Der griechische Hexenkessel), Frank Renken und Christine Buchholz (Syriens permanente Revolution), Leandros Fischer (Die deutsche Linke und die arabische Revolution) sowie Dietmar Dath (Deutschlands Weg in die Revolution). Die Bände der Reihe sollen jeweils 214 Seiten umfassen und zweimal im Jahr erscheinen. Das Normalabo kostet 13 Euro für zwei Ausgaben inklusive Versand, das Solidaritätsabo 20 Euro.

Abo-Formular im Internet: marx21.de/component/option, com_facileforms/Itemid, 128/

Position

Das Magazin der SDAJ trägt den Titel »Keine Chance den Nazis in Schule und Betrieb! Nazifreie Zonen schaffen!« Es enthält dazu Berichte aus Rostock, München und Dortmund, einen Beitrag »Interessenvertretung in Schule und Betrieb und der Kampf gegen Nazis« sowie die Texte »Wie steht’s ums NPD-Verbot?«, »Von Schülervertretungen und Antifaschismus« und »Taktiken der Interessenvertretung in der Schule«. Außerdem: Ein Aufruf zum »Festival der Jugend«, das vom 25. Mai bis zum 27. Mai im Kölner Jugendpark stattfindet.

Position 03/2012, 36 Seiten, 1,70 Euro (Jahresnormalabo 10 Euro). Bezug: Verein Position e. V., Hoffnungstr. 18, 45127 Essen, Tel.: 0201/230633, E-Mail: zeitungskollektiv@sdaj-netz.de

Naziterror

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN–BdA) hat in ihrer Schriftenreihe zur antifaschistischen Geschichte Bochums ein neues Heft herausgegeben. Der Titel lautet: »Langendreer und Werne unterm Hakenkreuz«. Autor Günter Gleising schildert, wie die Nazis in den beiden Industriestadtteilen der Ruhrgebietskommune an die Macht kamen und sie mit Drangsalierungen, Mißhandlungen und Folter ausübten. Breiten Raum nimmt der antifaschistische Widerstand ein, auch der innerhalb der Kirchengemeinden. Das Kapitel »Vom Boykott zur Schoah« befaßt sich mit den jüdischen Opfern von Verfolgung und Vernichtung. Die Darstellung endet mit der Befreiung 1945.

Günter Gleising: Langendreer und Werne unterm Hakenkreuz – Naziterror, Widerstand, Verfolgung und Krieg – 1933–1945. RuhrEcho Verlag, Bochum 2012, 60 Seiten, 7,80 Euro ISBN: 978-3-931999-18-6

Mehr aus: Politisches Buch