Aus: Ausgabe vom 14.04.2012, Seite 2 / Inland

Frank Bochow gestorben

Berlin. Der frühere DDR-Politiker und Diplomat Frank Bochow ist tot. Das bestätigten gegenüber jW am Freitag Freunde der Familie. Bochow starb demnach bereits am Dienstag. Er wurde 1937 in Dresden als Sohn des 1942 in Berlin-Plötzensee von den Faschisten ermordeten Schriftstellers und Widerstandskämpfers Herbert Bochow geboren. Frank Bochow studierte von 1955 bis 1961 Außenpolitik in Moskau, vertrat von 1963 bis 1965 die FDJ im Weltbund der Demokratischen Jugend (WBDJ) und arbeitete danach bis 1976 als Sekretär für internationale Beziehungen des FDJ-Zentralrats. Von 1977 bis 1981 war er DDR-Botschafter in Portugal und seither mit führenden Persönlichkeiten der »Nelkenrevolution« von 1974 eng verbunden. Von 1982 bis 1989 arbeitete er als Sekretär und Präsidiumsmitglied des FDGB-Bundesvorstandes. Frank Bochow unterstützte – auch als Autor – jW in vielfältiger Weise und war Mitglied der jW-Genossenschaft.

(jW)
Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Inland
  • Protestaktion vor einem Messestand der Bundeswehr hat jetzt ein gerichtliches Nachspiel. Ein Gespräch mit Anna Sander
    Michael Schulze von Glaßer
  • AKW sollen wie Windräder behandelt werden. Grüne verurteilen Forderung als »Bankrotterklärung«
    Reimar Paul
  • Sächsischer NSU-Untersuchungsausschuß kann sich konstituieren. In Thüringen wird der »Gasser-Bericht« wenigstens den parlamentarischen Gremien freigegeben
    Sebastian Carlens
  • NRW-Linke wirbt im Landtagswahlkampf mit grundlegenden Alternativen um die Stimmen von Beschäftigten und Gewerkschaftern. Vergesellschaftung von Opel gefordert
    Herbert Wulff
  • Bei Flensburg wurden 1945 Senfgasgranaten versenkt. Da liegen sie wohl immer noch – direkt vor Badestränden. Gespräch mit Stefan Nehring
    Mirko Knoche