Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 31.08.2011, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

Besserverdiener

Rom. Silvio Berlusconi, der Reichsverweser der italienischen Bourgeoisie, Ministerpräsident und Milan-Besitzer, macht den Weg frei für ein Ende des Streiks der Profifußballer seines Landes. Die Regierung Berlusconi verzichtet in ihrem milliardenschweren Sparpaket auf die geplante Sondersteuer für Besserverdiener. Wer diese Steuer zahlen sollte, war einer der großen Streitpunkte zwischen der Serie A und der Spielergewerkschaft AIC bei der Verhandlung des neuen Rahmenvertrags. (sid/jW)

Leere Ränge

Kairo. Wegen des NATO-gestützten Bürgerkriegs in Libyen muß die heimische Nationalmannschaft ihr Qualifikationsspiel für den Afrika-Cup am kommenden Samstag gegen Moçambique in Kairo austragen – aus »Gründen der Sicherheit« vor leeren Rängen, wie der afrikanische Verband CAF auf seiner Internetseite bekanntgab. Libyen hat in der Gruppe C einen Punkt Rückstand auf Sambia, das die Gruppe mit neun Zählern anführt. (sid/jW)

Mesut Götze

Hamburg. Mesut Özil schwärmt in den höchsten Tönen von Mario Götze. »Mario erinnert mich an mich selbst«, offenbarte der Mittelfeldspieler von Real Madrid in Bild. (sid/jW)

Wünsch dir Arsenal

Bremen. Per Mertesacker wechselt in den Worten von Werder-Manager Klaus Allofs von Bremen zu seinem »Wunschverein« FC Arsenal (zuletzt 2:8 gegen ManU). Vorbehaltlich der sportärztlichen Untersuchung und der Klärung letzter Vertragsdetails soll der 26 Jahre Abwehrspieler bei den Gunners einen Vertrag bis Ende Juni 2015 unterschreiben, was ihm ein Jahreseinkommen von 4,7 Millionen Euro garantiert. Die Ablösesumme soll bei rund zehn Millionen Euro liegen. (sid/jW)

Mehr aus: Sport