Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.08.2011, Seite 15 / 73

Der Name des Papageis

Welchen biologischen Sinn hat die Fähigkeit von Papageien, Lautfolgen nachzuplappern? Eine Aufgabe besteht laut Geo (Septemberausgabe) offenbar darin, sich seinen »Namen« zu merken. Sobald ein Küken geschlüpft ist, geben ihm die Eltern eine individuelle Lautfolge mit auf den Weg, die fortan zur Identifizierung des jungen Geschöpfes dient – und mit dem sich der Vogel schließlich auch seinem Umfeld »vorstellt«. Später ahmen die Heranwachsenden dann auch Namenslaute anderer Artgenossen nach – als ob sie nach ihnen riefen. Das hat der Biologe Karl Berg vom Cornell Laboratory of Ornithology an frei lebenden Grünbürzel-Sperlingspapageien in Venezuela beobachtet. (ots/jW)

Mehr aus: 73