3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 28. September 2021, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 27.04.2011, Seite 3 / Schwerpunkt

Alles FARC

Rechte Medien in Kolumbien und Venezuela haben den an Bogotá ausgelieferten Joaquín Pérez ­Becerra alias »Alberto Martínez« nicht nur als den »Joseph Goebbels der FARC« ausgemacht, sondern ihre Kampagne gleich noch gegen junge Welt und andere Linke ausgedehnt. So behauptet die in Caracas erscheinende El Universal etwa: »Die ›Zuneigung‹ für den Aufständischen durch linke und kommunistische Gruppen in aller Welt begründete sich in dessen Führungsrolle bei Treffen dieser Kräfte wie der jährlich in Berlin durchgeführten ›Rosa-Luxemburg-Konferenz‹, die von den FARC eine monatliche Zahlung in Höhe von 1500 US-Dollar erhält.«

Auch der kolumbianische Rundfunksender CMI behauptet auf seiner Homepage, »Alberto Martínez« sei »Verantwortlicher für das Betreiben weiterer Verleumdungsstrategien gegen das kolumbianische Volk« gewesen, darunter »die Zeitschrift Resistencia Internacional, die als weiteres Organ der FARC im Rahmen der Rosa-Luxemburg-Konferenz gilt, die jährlich in Berlin (Deutschland) durchgeführt wird«. Und weiter phantasiert der Autor: »Er hat Treffen geleitet, (…) an denen auch Vertreter verschiedener Gruppen wie der ›Sozialistischen Linkspartei der Sozialistischen Jugend‹ (sic!), dem ›Kolumbien-Komitee‹, der ›Vertretung des Internationalen Forums‹, der Linkspartei und der Linksjugend teilnahmen.« Phantasievolle Namen, die zugleich mal willkürlich europäischen Ländern zugeordnet werden. So sollen sowohl die Menschenrechtsorganisation »Asociación Jaime Pardo Leal« als auch der Rundfunksender Radio Café Stereo in Deutschland sitzen, dabei arbeiten sie von Schweden aus.

Dafür macht das Onlineportal Terra »Alberto Martínez« gleich zum »Hauptverantwortlichen für die Kontakte und Zellen zur ›politischen‹ und finanziellen Unterstützung der FARC in Italien, Deutschland, Spanien, Holland, Schweiz, Belgien und Norwegen«. Von dort ist es nicht mehr weit zu einem »auf diesem Kontinent organisierten kriminellen Netz, den kriminellen Beziehungen mit anderen Gruppen wie der ETA und der internationalen Finanzierung des Terrorismus aus dem Ausland«.

(scha)

Ähnliche:

  • Joaquín Pérez Becerra alias »Alb...
    27.04.2011

    An Kolumbien verkauft

    Venezuela liefert schwedischen Journalisten als angebliches FARC-Mitglied an Bogotá aus. Proteste in Caracas
  • 27.04.2011

    Bogotás Wundertüte

    Aus den angeblich beim ermordeten Raúl Reyes gefundenen Computern bedient sich Kolumbiens Regierung nach Lust und Laune

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!