Aus: Ausgabe vom 29.03.2011, Seite 2 / Ausland

Troy Davis droht die Hinrichtung

Washington. Der seit etwa 20 Jahren in der Todeszelle einsitzende Afroamerikaner Troy Davis ist mit der Wiederaufnahme seines Verfahrens vor dem Obersten Gerichtshof der USA gescheitert. Die Richter in Washington lehnten am Montag einen Antrag Davis’ ab, den Fall erneut zu hören. Damit droht dem 42jährigen, der seine Unschuld beteuert, im Bundesstaat Georgia die baldige Hinrichtung. Davis war 1991 ausschließlich aufgrund von Zeugenaussagen wegen Mordes an dem weißen Polizisten Mark McPhail zum Tode verurteilt worden. Eine Tatwaffe, konkrete Beweise oder DNA-Spuren, die auf ihn als Täter hingedeutet hätten, wurden nie gefunden. Im August 2009 hatte der Oberste Gerichtshof ein Bundesgericht beauftragt, den Fall neu zu untersuchen. Sieben der neun Zeugen zogen ihre Aussagen gegen Davis zurück. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Mehr aus: Ausland
  • Türkei: Polizei geht gewaltsam gegen Kampagne der prokurdischen BDP vor
    Nick Brauns
  • Italiens Premier erscheint überraschend vor Gericht. Anklage wegen Steuerhinterziehung
    Micaela Taroni, Rom
  • Japans Regierung warnt vor radioaktiven Niederschlägen
    Josef Oberländer
  • Kuba diskutiert vor Parteitag im April Reformen
    Deisy Francis Mexidor, Havanna
  • Französische Linke gewinnt Kantonalwahlen. Erfolge auch für die extreme Rechte. Konservative ein Jahr vor Präsidentschaftswahl angezählt
    Christian Giacomuzzi, Paris