75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 8. Dezember 2022, Nr. 286
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 03.02.2011, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

Bauchfrei

Köln. Die ukrainische Regierung ist besorgt um ihr Bild bei der Fußball-EM 2012. Um die erwarteten Fanmassen nicht durch nackte Männerbäuche zu verschrecken, soll die angeblich weit verbreitete Sitte ukrainischer Herren, sich an sonnigen Tagen in Unterhose auf dem Balkon zu fläzen, verboten werden. Auch die Ausweitung des vielfach sehr begrenzten häuslichen Stauraums auf den Balkons soll untersagt werden. So will es eine Kampagne des Organisationskomitees, »Erleuchte die Ukraine«, mit der der Kogastgeber die Austragungsstädte herausputzen will. »Wir geben Unsummen aus, um Gebäude zu illuminieren. Jetzt stelle man sich vor, da sitzt ein Onkel Wasja in Unterhose auf dem Balkon, umringt von Schlitten, Ski und anderem Unrat«, sagte Architekt Sergej Zelowalniki, »und wir strahlen diese Schönheiten auch noch an.« (sid/jW)

Urs, was meinst du?

München. TV-Show-Schiedsrichter Urs Meier hat nach der Attacke von Bayern Münchens Arjen Robben gegen Mitspieler Thomas Müller eine nachträgliche Sperre gefordert. »Wenn der Schiedsrichter in Bremen die Verfehlung Robbens gesehen hätte, hätte er ihm auch nach dem Abpfiff zwingend noch Rot zeigen müssen«, sagte der 52ährige ehemalige FIFA-Referee im Gespräch mit der Schweizer Zeitung Tagesanzeiger und forderte: »Die Liga müßte sich in diesem Fall einschalten und nachträglich Sanktionen aussprechen.«

Robben war Müller nach dem 3:1-Erfolg des deutschen Rekordmeisters bei Werder Bremen an die Gurgel gegangen.


(sid/jW)

Pest vor Cholera

Köln. 90 Prozent der Fans des Bundesliga-Tabellenführers Borussia Dortmund gönnen einen Erfolg eher dem ungeliebten FC Bayern als ihrem Erzrivalen Schalke 04. Dies ergab eine Umfrage des Online-Portals fanometer.de. Umgekehrt sieht das Ergebnis freundlicher aus: Nur 52,1 Porzent der Schalker Anhänger sehen lieber die Bayern als den BVB vorne. Beide Lager stimmen darin überein, daß der Borussia der Meistertitel nicht mehr zu nehmen ist. (sid/jW)

Mehr aus: Sport

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk