jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Donnerstag, 19. Mai 2022, Nr. 116
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 16.12.2010, Seite 4 / Inland

Die Eltern sollen ­zahlen

Berlin. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, Jens Spahn, hat verlangt, die Eltern von jugendlichen »Komasäufern« an den Kosten der Krankenhausbehandlung ihrer Kinder zu beteiligen. Spahn begründete diese Forderung in der Bild-Zeitung vom Mittwoch damit, daß die Eltern ihre Aufsichtspflicht vernachlässigten, wenn sich Zwölf- oder 13jährige »ungestört ins Koma saufen können«. Daß sich Jugendliche mitunter bis zur Besinnungslosigkeit betrinken, ist seit längerem Gegenstand der politischen Debatte. »Jede Notaufnahme kostet viel Geld, daher sollten die Eltern der Kinder einen großen Teil der Behandlungskosten tragen müssen«, sagte der CDU-Politiker. »Die stark steigende Zahl von jugendlichen Komasäufern ist erschreckend!«

(AFP/jW)