Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2024, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 25.09.2010, Seite 16 / Aktion

Gladio

Lektion 15 der jW-Sommerakademie
Bild 1
Gladio (italienisch vom lateinischen »gladius« für »Schwert«). Name einer terroristischen antikommunistischen Geheimorganisation der NATO, der CIA und des britischen MI6. Nach offizieller Version sollten G.-Mitglieder bei einer Invasion von Truppen des Warschauer Vertrages in Westeuropa Attentate und Sabotageakte verüben. Die Organisation wurde 1950 gegründet und wird mit zahlreichen Terroranschlägen und Morden in Verbindung gebracht. Ihre Existenz wurde vor Parlamenten und den meisten Regierungsmitgliedern der NATO-Länder geheimgehalten. Der damalige italienische Ministerpräsident Giulio Andreotti räumte am 24. Oktober 1990 offiziell die Existenz von G. ein und löste für kurze Zeit Aufmerksamkeit aus. Das EU-Parlament äußerte am 22. November 1990 seinen »entschiedenen Protest« wegen der Existenz von G. In Belgien, Italien und der Schweiz arbeiteten Untersuchungskommissionen. In der Türkei war G. in den 90er Jahren noch aktiv. Die Bundesregierung erklärte im Dezember 1990, der deutsche Zweig werde im Frühjahr 1991 aufgelöst. Die Gruppen unterstanden geheimen Kommandostellen des NATO-Hauptquartiers im belgischen Mons und rekrutierten sich aus militärischen Spezialeinheiten, Geheimdiensten sowie Alt- und Neonazis. Weder NATO noch Geheimdienste gaben Dokumente über G. heraus. Eine Verbindung von G. zum Münchner Oktoberfest-Attentat vom 26. September 1980 konnte bisher nicht bewiesen werden, die Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich zu G. legen sie aber nahe. Den Abbruch der Ermittlungen in diesem Fall führen Forscher darauf zurück, daß deutsche Staatsanwälte an politische Weisungen gebunden sind. (asc)

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Mehr aus: Aktion