Aus: Ausgabe vom 31.08.2010, Seite 5 / Inland

Bausoldaten-Verein kapituliert

Prora/Berlin. Der Verein ehemaliger DDR-Bausoldaten »Denk-MAL-Prora« stellt seine Arbeit ein. Der aus etwa 30 Zeitzeugen bestehende Trupp werde zum 3. Oktober 2010 aufgelöst, teilte Vereinsgründer Stefan Wolter am Montag in Berlin mit. Damit reagiere man auf die »fragwürdige selektive und unglaubwürdige Erinnerungskultur in Mecklenburg-Vorpommern«, sagte Wolter. Der Verein hatte sich vor zwei Jahren gegründet, um an die früheren Verweigerer des Dienstes an der Waffe in der DDR und den größten Bausoldaten-Standort im Block V des einstigen »Kraft-durch-Freude«-Bades der Nazis zu erinnern. Der Prora-Komplex, in dem Hunderte Wehrdienstverweigerer in vier NVA-Baukompanien untergebracht waren, werde vermarktet und zu einer Jugendherberge ausgebaut, kritisierte Wolter. (ddp/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Inland