Aus: Ausgabe vom 21.04.2010, Seite 1 / Inland

Bahn AG boykottiert Gedenken an Naziopfer

Berlin/Friesenhagen. Zwischen dem Verein »Zug der Erinnerung« und der Deutschen Bahn AG (DB) bahnt sich ein neuer Konflikt an. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, verweigert die DB dem Zug mit einer Ausstellung über die Opfer der von der damaligen Reichsbahn ausgeführten Deportationen Jugendlicher in die Vernichtungslager der Nazis die Einfahrt auf dem Bahnhof Berlin-Spandau am 8.Mai. Auch weitere vom Verein geplante Stationen in der Hauptstadt wurden von der Bahn nicht bestätigt.

In den Konflikt ist inzwischen die Bundesnetzagentur eingeschaltet. Die staatliche Behörde hatte die Parteien am Montag zu einer Vermittlung nach Bonn eingeladen. Kurz zuvor sagte die DB ihre Teilnahme ab. Bereits in der Vergangenheit hatte die DB wiederholt die Präsentation der mobilen Ausstellung boykottiert, auch, indem sie horrende Gebühren je gefahrenen Kilometer und je Ausstellungsstunde auf Bahnhöfen erhebt. (jW)
Mehr aus: Inland
  • Pilotenvereinigung kritisiert Sondergenehmigungen für Sichtflüge
  • Kundus-Massaker: Opferanwälte wollen durchsetzen, daß Oberst Klein doch noch vor Gericht kommt. Gespräch mit Wolfgang Kaleck
    Peter Wolter
  • Stuttgarter Neonazigegner kritisieren Polizei und Justiz. Freisprüche gefordert
    Lenny Reimann
  • Berlin: »Spanische Koalition« aus SPD, FDP und Linke stimmt geschlossen für Börsengang der ehemals größten kommunalen Wohnungsbaugesellschaft der Hauptstadt
    Christian Linde
  • Berliner Verfassungsgericht verhandelte Klage auf Akteneinsicht zu Wasserprivatisierung. Urteil am 14. Juli
    Rainer Balcerowiak
  • Beschäftigte in Antwerpener Autowerk legen die Arbeit nieder. Protest gegen Einigungsvorschlag von Gewerkschaften und GM-Management
    Jörn Boewe