jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Dienstag, 17. Mai 2022, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 21.04.2010, Seite 6 / Ausland

Teheran bemüht um Entspannung

Teheran. Im Streit über das iranische Atomprogramm ist Teheran weiter um Entspannung bemüht. Außenminister Manuschehr Mottaki erklärte am Dienstag, Iran sei offen für Verhandlungen über die Auslagerung der Urananreicherung ins Ausland. Der Austausch des Urans gegen Brennstäbe könne »eine multilaterale vertrauensbildende Gelegenheit für alle Seiten sein, einschließlich des Iran«, sagte Mottaki laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA. Am selben Tag hat die Türkei einen neuen Anlauf unternommen, die festgefahrene Situation auf diplomatischem Weg zu lösen. Die Lösung im Atomstreit müsse »durch Verhandlungen« erfolgen, betonte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu am Dienstag bei einem Besuch in Teheran. Zugleich bot die Türkei an, bei einem möglichen Austausch von Uran als Vermittler zu dienen. (apn/AFP/jW)