Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Freitag, 22. Oktober 2021, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 28.01.2010, Seite 7 / Ausland

Iran: Vorwürfe gegen deutsche Botschaft

Teheran. Ein Sprecher des iranischen Geheimdienstministe­riums hat am Mittwoch deutschen Diplomaten vorgeworfen, in die Unruhen vom 27. Dezember verwickelt gewesen zu sein. Oppositionelle Demonstranten hatten damals die religiösen Feierlichkeiten zum Ashura-Tag für Proteste gegen die Regierung genutzt. Dabei kamen mehrere Menschen ums Leben. Der Regierungssprecher sagte nun, die Ausschreitungen seien von »konterrevolutionären Agenten und westlichen Geheimdiensten« geplant worden. Mehrere Agenten seien verhaftet worden, die in Verbindung zu deutschen Geheimdiensten gestanden hätten. Sie seien von zwei Diplomaten der deutschen Botschaft angeleitet worden, deren Decknamen »Yugi« und »Ingo« seien. Die Bundesregierung in Berlin wies die Vorwürfe zurück. (jW)

Mehr aus: Ausland