Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Oktober 2021, Nr. 250
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 20.01.2010, Seite 1 / Inland

Mehrheit gegen Hartz-Verschärfung

Berlin. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) stößt mit seiner Forderung nach einer Arbeitspflicht für Hartz-IV-Bezieher auf Widerspruch in der FDP und in den eigenen Reihen. FDP-Generalsekretär Christian Lindner und Nordrhein-Westfalens CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers lehnten den Vorstoß am Dienstag ab. Unterstützung erhielt Koch von Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU). Er sagte den Ruhr-Nachrichten (Dienstagausgabe), jedem Hartz-IV-Bezieher müsse grundsätzlich abverlangt werden können, »daß er als Gegenleistung für die staatliche Unterstützung einer Beschäftigung nachgeht«. Der Präsident des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, erklärte, man müsse »gegen die Ungerechtigkeit angehen, daß Drückeberger es sich auf Kosten von Fleißigen mit geringem Einkommen wohl ergehen lassen.« (AFP/jW)

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.