1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 14. Juni 2021, Nr. 135
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 05.11.2009, Seite 15 / 73

Zwei-Grad-Grenze

Das angestrebte Maximum von zwei Grad schützt nicht vor unkalkulierbaren Folgen der Erderwärmung, warnten Forscher am Anfang der Woche auf der Konferenz »The Changing Earth - Klima im System Erde« in Berlin. »Die Fokussierung auf die Zwei-Grad-Grenze kann eine falsche Sicherheit vorgaukeln, denn tatsächlich mögen bereits niedrigere Temperaturen oder Tipping-Points (deutsch: Kipppunkte) wichtiger sein«, erklärte Karin Lochte vom Alfred-Wegener-Institut. Ihr Kollege Hans-Wolfgang Hubberten wies auf einen beispielhaften Risikofaktor hin: die vermehrte Freisetzung von Methan aus tauenden Permafrostböden. Er stützte seine Ausführungen auf Forschungen im Norden Rußlands und Kanadas. Methan wirkt als Treibhausgas demnach 20- bis 30mal stärker als Kohlendioxid.(AFP/jW)

Mehr aus: 73