Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 27. September 2022, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 05.10.2009, Seite 16 / Sport

Fußball

Das Menschliche und das Sportliche

Dresden. Der Drittligist Dynamo Dresden hat nach der sechsten Saisonniederlage seinen Übungsleiter Ruud Kaiser entlassen. Das teilte der Traditionsklub am Sonntag mit. 24 Stunden zuvor hatte Dynamo mit dem 0:2 bei Werder Bremen II verloren und war auf Abstiegsplatz 18 abgerutscht. Bis auf weiteres leitet der frühere Dynamo-Profi Matthias Mauksch, bisher für die zweite Mannschaft verantwortlich, die Übungen beim Drittligisten. »Es ist ein Schritt, der uns menschlich sehr schwer fällt, für den es aber sportlich keine Alternative gibt«, sagte Geschäftsführer Stefan Bohne. Der entlassene Kaiser hatte Dynamo im Juni 2008 übernommen. Zuvor war der Niederländer zwei Jahre lang Trainer der A-Junioren des FC Chelsea. (sid/jW)

Tiefe Selbstzweifel

München. Mehmet Scholl hat als Trainer des Drittligisten Bayern München II die vierte Niederlage in Folge kassiert. »Da kann man nicht von Pech sprechen. Da fehlt es an Qualität. Für viele reicht es nicht für die 3. Liga. Vielleicht auch nicht für den Trainer«, sagte Scholl der Bild am Sonntag nach dem 0:2 bei Rot-Weiß Erfurt. Trotz gelegentlicher Verstärkung aus dem Profiteam – Luca Toni, Christian Lell oder Alexander Baumjohann kamen unter anderem zum Einsatz – steht Scholls Team auf dem vorletzten Tabellenplatz. (sid/jW)

Ruhrpottlegende gestorben

Neuss. Zehn Tage vor seinem 59. Geburtstag ist in der Nacht zum Samstag der frühere DFB-Nationalspieler Rolf Rüssmann gestorben. Der als Vorstopper zu Ansehen gelangte Ex-Schalker litt an Prostata-Krebs. »Ich bin schockiert, ich habe meinen besten Freund verloren«, sagte Klaus Fischer, der von 1970 bis 1980 mit dem Verteidiger zusammen bei Schalke 04 spielte. »Er war der beste Kopfballspieler, den ich je gesehen habe.« Liga-Präsident Reinhard Rauball erklärte: »Die Bundesliga trauert um eines ihrer prägenden Gesichter. Er war ein großer Sportsmann, der wie kein Zweiter für den Ruhrgebietsfußball stand.

(sid/jW)

Mehr aus: Sport