5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. Mai 2022, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
5.000 Abos für die Pressefreiheit! 5.000 Abos für die Pressefreiheit!
5.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 12.09.2009, Seite 16 / Aktion

Lektion 12: Informationsgesellschaft

Bild 1
Informationsgesellschaft, die (w.) ist ein Begriff zur Bezeichnung von Verhältnissen, in denen Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) alle Lebensbereiche durchdringen. Der Sache nach wurde die I. in Technik­utopien und von Wissenschaftlern des 20. Jahrhunderts skizziert, z.B. von dem russischen Geologen Wladimir I. Wernadski (1863–1945) und dem katholischen Philosophen Pierre Teilhard de Chardin (1881–1955) im Begriff der »Noosphäre«, der ein von der Biosphäre unterschiedenes, durch Technik entstandenes globales Gemeinwesen bezeichnet. Die »Noosphäre« wurde zuletzt von der »Open Source«-Bewegung, die freien Zugang zu Software fordert, aufgegriffen. Das Wort I. hat wahrscheinlich der US-Mathematiker Norbert Wiener (1894–1964), der Begründer der Kybernetik, als erster formuliert. Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde sichtbar, daß IuK fundamentale Veränderungen in den technischen Produktivkräften bewirken. Von Marxisten wurde dies unter dem Stichwort »wissenschaftlich-technische Revolution« für Sozialismus/Kommunismus diskutiert. Über die gesellschaftlichen Folgen gibt es scharfe Kontroversen. Skeptiker verweisen darauf, daß Militär und Massenkonsum die Entwicklung der IuK entscheidend befördert haben und die sozialistischen Länder nicht in der Lage waren, bei ihrer zivilen Anwendung mit dem Westen Schritt zu halten. Kulturkritiker sehen im Vordringen der IuK unter kapitalistischen Verhältnissen neben neuen Kommunikationsformen vor allem eine gesteigerte Entfremdung. Andere, wie die Ökonomen der »Schottischen Schule«, sehen mit den IuK die technischen Möglichkeiten für eine Planwirtschaft jetzt gegeben. Konzerne, Medien und staatliche Stellen verwenden den Begriff I. verschleiernd und lenken von Informa­tionsmonopolen, Desinformation und Informationsvermeidung (siehe das Massaker von Kundus) ab.(asc)

Literatur aus dem jW-Shop: Hartz u.a: Inszenierte Konflikte – Inszenierter Konsens; Werneke (Hg.): Funk & Fernsehen für alle; Jäger/Jäger (Hg.): Medien im Krieg; Schröder/Schröder: Die Online-Durchsuchung; Cockshott, W. Paul/Cottrell, Allin: Alternativen aus dem Rechner

Die junge Welt online lesen

Die Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist in der Friedensfrage oder zu Sozialabbau anders. Sie liefert Fakten, Hintergrundinformationen und Analysen. Das Onlineabo ist ideal, zum recherchieren und informiert bleiben. Daher: Jetzt Onlineabo abschließen!

Mehr aus: Aktion