Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Oktober 2021, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 14.08.2009, Seite 5 / Inland

Ex-WestLB-Chef muß erneut vor Gericht

Karlsruhe. Das Untreue-Verfahren gegen den früheren WestLB-Chef Jürgen Sengera muß wegen Fehlern in der Beweisaufnahme nochmals geführt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob am Donnerstag den Freispruch Sengeras durch das Düsseldorfer Landgericht auf, wie das Bundesgericht in Karlsruhe mitteilte. Der Beweiswürdigung der Düsseldorfer Richter fehle in Teilen eine tragfähige Grundlage, entschied der BGH. Das Landgericht Düsseldorf muß nun erneut über den Untreue-Vorwurf gegen Sengera entscheiden.

In dem Verfahren gegen den einstigen Vorstandschef der WestLB geht es um einen riskanten Kredit für den britischen Fernsehverleiher »Box­clever«, durch den der Bank nach der Insolvenz von »Boxclever« ein Schaden von mehr als 400 Millionen Euro entstanden sein soll. Das Landgericht Düsseldorf hatte im Juni 2008 entschieden, Sengera habe beim Zustandekommen des Kreditgeschäfts 1999 zwar pflichtwidrig, aber nicht vorsätzlich gehandelt. Gegen den Freispruch hatte die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt.


(AFP/jW)