Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Januar 2020, Nr. 19
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.03.2009, Seite 5 / Inland

Wahlrecht für Ausländer gefordert

Berlin. Der Interkulturelle Rat, Pro Asyl und der Bereich Migrations- und Antirassismuspolitik des DGB warnen angesichts der Wirtschafts- und Finanzkrise vor Abschottung und Ausgrenzung. »Die anstehenden ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen können nur in einer offenen und vielfältigen Gesellschaft bewältigt werden», erklärten die drei Organisationen am Montag in Berlin. Wer Sozialneid schüre und Minderheiten fälschlicherweise zu einer Ursache für die aktuelle ökonomische Krise mache, gebe die Betroffenen als Sündenböcke frei«, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.

Die drei Organisationen fordern unter anderem die Einführung des kommunalen Wahlrechts für alle dauerhaft in Deutschland lebenden Bürger. (ddp/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Volker Metzroth: Wer ist Ausländer Gefordert wird das Wahlrecht für dauerhaft in Deutschland lebende Bürger, nicht für Ausländer. Ausländer ist, wer sich hier nur befristet aufhält, ob als Tourist oder Geschäftsreisender. Wer aber hier...