Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 28.03.2008, Seite 2 / Inland

Wachgewerbe beantragt Mindestlohn

Berlin. Das Wach- und Sicherheitsgewerbe mit seinen rund 170000 Beschäftigten will einen Mindestlohn für die Branche einführen und beantragt daher die Aufnahme ins Entsendegesetz. Der Stundenlohn für Ostdeutschland soll nach den Vorstellungen des Bundesverbands BDWS aber nur 5,75 Euro betragen, wie Verbandschef Wolfgang Waschulewski am Donnerstag berichtete. Den Antrag bei Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) stellte der Verband gemeinsam mit der Minigewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD). Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die einen Mindestlohn von 7,50 Euro in allen Bundesländern fordert, nannte den nun gestellten Antrag skandalös. BDWS und GÖD wollten »Armutslöhne auf Jahre festschreiben«, kritisierte das Bundesvorstandsmitglied Petra Gerstenkorn am Donnerstag. (ddp/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.