1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Juni 2021, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Corona: Alles dicht machen vom 24.04.2021:

Zu kurz gegriffen

Der Kommentar zu »Alles dicht machen« bzw. Jan Josef Liefers geht meines Erachtens an der Absicht der Kulturschaffenden vorbei. Sie reagieren mit Ironie, teilweise Zynismus und Sarkasmus auf den neuesten Lockdown. Die meisten Beiträge kritisieren die Art und Weise der Pandemiebekämpfung, zweifeln aber nicht an der Existenz des Virus und der Dringlichkeit, es zu bekämpfen. Manche Beiträge sind schwer verständlich, so ist das eben bei Ironie. Aber: Ein Blick auf die Internetseite allesdichtmachen.de der Aktion hätte die Erkenntnis gebracht, dass es um die richtige Pandemiebekämpfung geht. Sie vorschnell in die rechte Ecke zu schieben, wird dem Ernst der Lage nicht gerecht. Das Dilemma ist doch, dass die Strategie gegen Covid-19 fast ausschließlich den privaten Bereich trifft. Familien, Kinder, Senioren, Einzelhandel, Gastronomie, Hotellerie und Kultur befinden sich seit einem Jahr mehr oder weniger im Ausnahmezustand. Dort sind Tausende Beschäftigte in prekären Arbeitsverhältnissen ohne soziale Absicherung wie Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeitergeld ohne Arbeit und ohne Einkommen. Dagegen können Industrie, Logistiker und sehr viele Bereiche der Arbeitswelt tun und lassen, was sie wollen. Nach wie vor endet die gesellschaftliche Verantwortung vor dem Werkstor, dahinter herrscht die Profitlogik. Der Daimler-Konzern hat im 1. Quartal mit circa 4,4 Milliarden Euro Gewinn gezeigt, was er von den Coronamaßnahmen hält. Ein großes Dilemma ist das Nichtvorhandensein sichtbarer Proteste von links. Der Protest auf der Straße wird den »Querdenkern« überlassen. Immerhin gibt es Aktionen gegen deren unverschämtes Auftreten und ihre Duldung durch die Staatsmacht. Jedoch gelingt es bisher nicht, eigenständige Protestaktionen mit linkem Profil in nennenswertem Umfang auf die Beine zu stellen. Gute Aktionen wie »Zero Covid« und andere schaffen es nicht, eine Massenbasis zu erkämpfen. Es gibt jede Menge guter und richtiger Forderungen: Freigabe der Impfstofflizenzen, konsequenter Lockdown über einige Wochen inclusive der Arbeitswelt, Neuaufstellung des Krankenhauswesens mit genügend und besser bezahlten Pflegekräften und die Erarbeitung von Öffnungsstrategien für die Zeit nach einem Lockdown. Jetzt die verzweifelten Hilferufe von kurz vor dem Abgrund stehenden Künstlern nur als nebulös abzukanzeln greift zu kurz. Ein bissiger Kommentar zur Erlaubnis, die Fußball-M in München in vier Spielen vor 14.000 Zuschauern zu erlauben, wäre meines Erachtens der Situation im Land eher gerecht geworden.
Konrad Wanner
Veröffentlicht in der jungen Welt am 27.04.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Berechtigte und unberechtigte Kritik

    In den satirischen Beiträgen der beteiligten Schauspieler wird – neben einigen faden Beiträgen – Kritik formuliert, die richtig ist und nicht vergessen werden sollte: an den Lügen von Regierung und RK...
    Rudolf H., Soest
  • Unglaublich peinlich

    Dieser Kommentar zu »Alles dicht machen« von Thomas Salter hat mich richtig erschreckt. Ich kann mich den Aussagen der anderen Leserbriefschreiber nur anschließen und frage mich, ist die jW nicht in ...
    Rosie Menges
  • Des Narren Schlusswort

    »Spät dran« ist leicht so dahingesagt, denn eigentlich sind es ja zwölf bis vierzehn Monate, in denen die hohe Regierung mitsamt ihrer Kurfürsten nicht so recht zu Potte kommen wollte, obwohl allerlei...
    Bernd Jacoby
  • Vorurteile erschüttern

    Zu diesem Artikel nur ein Zitat von eurem größten Gönner: »Der Wettbewerb um die Gunst der Konsumenten zwingt die privatwirtschaftlichen Medien, alles zu unterlassen, was die Instinkte und Vorurteile ...
    Herbert Boekenhauer