1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Juni 2021, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Porträt: Monument des Tages: Helmut Kohl vom 22.04.2021:

Sprache nicht klassenneutral

Es ist schlimm genug, dass die Giftküche Konrad-Adenauer-Stiftung und andere die Begriffe »Arbeitgeber« und »Arbeitnehmer« entgegen der ökonomischen Realität ideologisch gekapert haben, indem sie diese im öffentlichen Sprachgebrauch im Gegensatz zur Realität durchsetzten. Dass jedoch die junge Welt als marxistische Zeitung in Beiträgen immer wieder das Gesäusel vom »Privatfernsehen« mitmacht, solltet Ihr abstellen. Ich besitze keinen Fernsehsender, und andere jW-Leserinnen und Leser wohl auch nicht. Das ist Kommerzfernsehen mit ideologischer Einseitigkeit, politischer Verdummung und Plattform für Werbeeinnahmen. Dass sich auch mal eine informative Sendung ins Programm verirrt, ändert daran nichts.
Christian Bernhard, Lübeck
Veröffentlicht in der jungen Welt am 22.04.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Ergänzung

    Ein Kohl-Zitat fehlt: »Die Forderung nach der 35-Stunden-Woche ist absurd und dumm. Es ist töricht, zu glauben, wir könnten besser leben, wenn wir weniger arbeiten und leisten.« (gutezitate.com/zitat/...
    Heinrich Hopfmüller