1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. Mai 2021, Nr. 109
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Großmanöver: Neuer Fokus, selbes Ziel vom 03.04.2021:

Widerstand ist Pflicht

Es wird höchste Zeit, dass wir Bürger aufstehen gegen die Pläne der NATO, das gewaltige Säbelrasseln »Defender 2020« gegen Russland – vor einem Jahr nur wegen der »Coronakrise« abgesagt – jetzt nachzuholen. Wie in den schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges wird behauptet, Russland sei der Kriegstreiber, obwohl es nur einen Bruchteil dessen für Verteidigung ausgibt, was die NATO-Staaten für Krieg aufbringen. Seit der »Osterweiterung« wird Russland zunehmend eingekesselt von feindlichen Stützpunkten, so dass Putin gezwungen wird zu reagieren. Er kann nicht tatenlos zusehen, wie die völlig irrwitzig handelnden Regierungen des Westens gegen den Willen der Bürger den Weltfrieden gefährden, indem sie ihn der Aggression bezichtigen und deshalb sein Land überfallen »müssen«. Diese Vorgehensweise der NATO ist uns ja vielfach in schmerzlicher Erinnerung. Diesmal ist Europa allerdings als Ganzes gefährdet, wenn die Provokation Russlands zum (Gegen-)Angriff führt. Es liegt also in unserer, der Bürger Verantwortung, gegen diesen Wahnsinn vorzugehen. Vermutlich rechnen Merkel und Co. mit unserem Aufschrei und haben die Bundesbehörden im vergangenen Dezember ermächtigt, sich zu bewaffnen (Waffengesetz-Bund-Freistellungsverordnung). Es wird also höchste Zeit, nicht länger zu zögern: »Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!« (Bertolt Brecht)
Peter Richartz, Solingen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 08.04.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wie damals die Nazis

    Es geht natürlich nicht ums Schwarze Meer »an sich", sondern um die NATO-Ausdehnung bis zum Kaukasus. Vor allem aber um die Ukraine. Denn dort »drohen« Wahlen. Die Kiewer Regierung der »Diener des Vol...
    Volker Wirth, Berlin
  • Unpräzise Sprache

    »... eine fünfstellige Zahl an US-Militärs ...«: Was soll das? Das sind nicht Leute, die mal eben so in US-Uniformen gesteckt worden sind, sondern Soldaten unter Kommando. Dieser Umstand sollte auch g...
    Herbert Steffes