1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 15. Juni 2021, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2546 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Mehrfachkrise vom 16.03.2021:

Auf dünnem Eis

Demokratie lebt gut von starken Alternativen in der Regierung und in der Opposition (die derzeit unter dem »Brennglas« merklich gewordenen Befunde und Befindlichkeiten nehmen also nicht wunder). In Rheinland-Pfalz und in Baden-Württemberg heißen die starken, zudem überparteilich geschätzten Alternativen in den Regierungen »Malu« Dreyer und Winfried Kretschmann. Vergleichbare Persönlichkeiten gleich welcher Couleur wird es bei der Bundestagswahl absehbar nicht geben. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die in Verantwortung stehenden Politiker aufgrund der Pandemie auf zunehmend dünnem Eis bewegen (müssen). Die großen Kontrahenten vergangener Tage, die CDU und die SPD, befinden sich bundesweit noch nicht auf trüber Augenhöhe. Aber der Wunsch des Wahlvolks nach einem klaren »Update« für dieses Land, durch das zweifellos ein politischer und insbesondere ein digitaler Ruck gehen muss, könnte die Union durchaus in die gewöhnlichen Niederungen des sozialdemokratischen Alltags entlassen. Und dann gäbe es womöglich die von der SPD nunmehr ausgemachten Mehrheiten jenseits der Konservativen.
Ira Bartsch, Lichtenau-Herbram
Veröffentlicht in der jungen Welt am 17.03.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Technik ohne Zukunft

    Arnold Schölzel bringt ja meist die Dinge auf den Punkt, aber der Aussage »… drastische Verunsicherung durch technische Umwälzung, die insbesondere die Autoindustrie trifft …« will ich widersprechen. ...
    Klaus Büchner
  • Kein Hoffnungsträger in Sicht

    Natürlich sind die Landtagswahlen in Baden Württemberg und Rheinland Pfalz für die Union ein Fehlstart ins Superwahljahr. Dass aber der Auftakt dazu kein glänzender werden sollte, schwante den Christd...
    Istvan Hidy, Stuttgart