3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 27. September 2021, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Geschichte der Sowjetunion: Mythos Kronstadt vom 09.03.2021:

Großer Fehler

Die Kronstädter Matrosen standen bei Leo Trotzki für »Wert, Tapferkeit und Ruhm des revolutionären Russlands«. Die Sorge des militärischen Strategen Trotzki wegen der strategische Position von Kronstadt, seines eventuellen Falls und die Gefahr eines ausländischen Angriffs war zwar berechtigt, aber ebenso die Forderungen der anarchistischen Rebellen: »Alle Macht den Sowjets und nicht den Parteien« in Gegenposition zur Bürokratisierung und Zentralisierung der jungen Sowjetrepublik. Es wäre zu erwähnen, dass bereits Rosa Luxemburg dies kritisiert hatte. Die Aufständischen, koordiniert vom Anarchosyndikalisten Stepan Petricenko, trugen ebenso berechtigt ihre 15 Forderungen vor. Es wäre im Betrag von Elisa Nowak hilfreich und korrekter gewesen, diese wenigstens teilweise zu zitieren (z. B. geheime Neuwahl der Sowjets, Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit für Anarchisten und Linkssozialisten, Einrichtung von Kulturkommissionen …), sowie den Historiker Paul Avrich. Es ist bekannt, dass in jeder Revolution (besser Aufstand) auch konterrevolutionäre und kleinbürgerliche Elemente mitmischen. Nowak hat m. E. die Rolle der Sozialrevolutionäre übertrieben. Für mich war der anarchistische Aufstand nicht konterrevolutionär. Kronstadt war ein großer Fehler, wenn nicht ein Verbrechen der Bolschewiki. Der Anarchokommunist Erich Mühsam, für den Bolschewismus als Formel für die revolutionäre Räteidee und Lenin als »die sichtbarste Kraft der russischen Revolution« galt, prangerte das »furchtbare Verbrechen gegen die ihre Räterechte verteidigenden Kronstädter Matrosen und Arbeiter« an: »Es sei daran erinnert, dass … der offene Bürgerkrieg in Russland noch in vollem Gange war. Wir wussten, dass die roten Garden, als deren Organisator wir Trotzki liebten, gegen die weißen Banden … im Kampfe standen und ahnten nichts von der Zersetzung innerhalb der proletarisch-revolutionären Kräfte, die mit der Aufhebung der reinen Rätemacht durch die Diktatur der bolschewistischen Partei schon begonnen hatte.«
Leonhard Schäfer, Florenz
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Neue Etappe

    Die Basis der russischen Revolution war das Bündnis zwischen den Arbeitern und Bauern. Dies drohte 1921 zu zerbrechen. Sowjetrussland, insbesondere die Ökonomie, war durch den vierjährigen Bürgerkrieg...
    Stephan Jegielka
  • Einseitige Mythenbildung

    Wie gerade Eurem Aktionsbüro bekannt sein dürfte, bin ich begeisterter Leser der jungen Welt. Was ich an ihr vor allem schätze, ist, dass sie als marxistische Tageszeitung nie aus den Augen verliert, ...
    Meas Tintenwolf
  • Trotzki und Schlimmeres

    Ein Freund gab mir den Hinweis zu dem Leserbrief von Leonhard Schäfer, der da subtilen Antikommunismus mit dem nicht enden wollenden Trotzkismus betreibt. Der Artikel über Kronstadt selbst ist sehr gu...
    E. Rasmus
  • Ende der Kooperation

    In dem Artikel sind manche bedenkenswerte Überlegungen. Allerdings ist die Darstellung des Verhältnisses zwischen Bolschewiki und Anarchisten sehr schematisch. Es gab in den ersten Jahren durchaus ein...
    Peter Nowak

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!