Gegründet 1947 Montag, 8. März 2021, Nr. 56
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Defensive Kraftmeierei vom 22.02.2021:

Es reicht!

Dass große Teile des deutschen politischen Establishments vor Entzückung kaum mehr Luft bekommen, ist leicht vorstellbar, insbesondere wenn man sich die Viertelstunde der ARD-Extra-Sendung des BR vom 19. Februar um 20.15 Uhr angetan hat. Der militärisch-industrielle Komplex als Gelddruckmaschine lässt grüßen! Und endlich wieder »anständige«, solide Feindbilder, die ja bekanntlich immer aggressiver in der Welt auftreten. Geht’s noch? Die Yankees haben seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa eine Blutspur in der Menschheitsgeschichte, inklusive Atombombenabwurf als reiner Machtdemonstration, hinterlassen, die breiter und tiefer ist als der Grand Canyon! Völlig skrupellos wurden Millionen Menschen direkt in Kriegen abgeschlachtet, durch unmenschliche Sanktionen getötet (die 500.000 Babys im Irak Mitte der neunziger Jahre waren es ja wohl wert!) oder nach Unterstützung von Militärputschen in den jeweiligen Ländern getötet. Sicher, der American way of live steht nicht zur Debatte, in God’s own country leben nur die guten (Welt-) Polizisten.

Die gesamte Menschheit steht vor den größten Herausforderungen in ihrer Geschichte, will sie auch nur einigermaßen das Überleben der Zivilisation in naher Zukunft sichern. Sie muss innerhalb kürzester Zeit den Kohlendioxidausstoß erheblich reduzieren, die planetaren Grenzwerte wieder einhalten und die Coronapandemie global bekämpfen. Und da fällt den Damen und Herren auf der »Sicherheitskonferenz« nichts besseres ein, als gegen Russland und China zu pöbeln und das Zwei-Prozent-Ziel der Rüstungsausgaben, gemessen am Bruttosozialprodukt, zu propagieren und einzufordern? Wer kreist hier eigentlich wen ein, hat über 800 Militärbasen in aller Welt und gibt allein mehr als ein Drittel der globalen Rüstungsausgaben aus? Wer darüber nicht den Verstand verliert, der hat keinen mehr!

Wer fragt eigentlich noch nach dem 0,7-Prozent-Ziel (!) für die Entwicklungshilfe der UN aus den siebziger Jahren? Und warum müssen wir Deutschen, die noch mehr Leid im letzten Jahrhundert in die Welt getragen haben, eigentlich uns den Forderungen in der NATO nach dem Zwei-Prozent-Ziel beugen, auch wenn Deutschland hier ohne Not 2014 Zustimmung signalisiert hat? Warum können die BRD und die übrigen NATO-Staaten nicht den Nordamerikanern sagen: Es reicht! Wir fahren die Rüstungsausgaben zurück und unterstützen die Welt mit den freiwerdenden Mitteln im Kampf und der Anpassung an den Klimawandel!? Oder eben in der Coronapandemie mit genügend Impfstoff!?
Ich bin natürlich nicht naiv, aber man wird ja wohl mal Fragen dürfen – »It’s the economy, stupid.«
Dipl.-Ing. Ulrich Becker, Alfter
Veröffentlicht in der jungen Welt am 23.02.2021.

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft