Gegründet 1947 Montag, 8. März 2021, Nr. 56
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Siko München: Er ist wieder da vom 20.02.2021:

Gipfel der Kriegstreiber

Da »treffen sich« Biden, Macron, Merkel und von der Leyen virtuell auf der Münchner Sicherheitskonferenz und haben nichts Besseres zu tun, als über die Anstrengungen der EU für ein größeres Engagement bei der finanziellen Milliardenausstattung der NATO für ihre kriegerischen Absichten zu werben – und der Gegner ist schnell ausgemacht: Putins Russland soll einmal mehr das Ziel sein. Es ist schon lange eingekreist von NATO-Stützpunkten und kriegsvorbereitenden Manövern, die von dort aus stattfinden. Es ist eine Frage der Zeit, dass Putin sich diese Dauerprovokation nicht mehr gefallen lässt. Und die friedliebenden Bürger der EU-Länder schauen schweigend zu, obwohl sie die Leidtragenden wären und nicht die wie immer weit entfernten Bürger der »Führungsmacht«, deren neuer Präsident wieder das gewohnte Öl ins Feuer gießt. Man ist ja mit »Corona« beschäftigt.
Peter Richartz, Solingen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 23.02.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Kein Geld für Rüstung

    Joe Biden, der neue Präsident der USA, erinnert wahrlich an die Wiederauferstehung. Nämlich an die eines Geistes aus der Mottenkiste des US-Imperialismus. Allein die erneute Forderung, Deutschland sol...
    Lothar Böling, Düren

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft