Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 22. April 2021, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Schläge und Festnahmen: Überfall auf LL-Demo vom 11.01.2021:

Virus, Profit, Gewalt

Wer hätte gedacht, dass ein Virus Grenzen, Unvermögen und Perspektivlosigkeit des kapitalistischen Systems so dramatisch zu demaskieren vermag? Das Profitsystem offenbart nicht mehr nur fern der Hochburgen des kapitalistischen Wertesystems seine ganze Brutalität und Menschenfeindlichkeit. Bürgerliche Ideologie, Freiheits- und Demokratieillusionen kollidieren mit gesellschaftlichen Realitäten, verlieren an Glaubwürdigkeit, Vertrauen, Zuversicht in Perspektiven und Zukunft für ganze Bevölkerungsteile. Folgerichtig ist das begleitet von Orientierungslosigkeit, Hass, Hetze, Feindbildern, Gewalt und vor allem militantem Antikommunismus. Verabsolutierter Individualismus in Verbindung mit neoliberalem Marktradikalismus erweist sich zunehmend hilflos im Kampf gegen Pandemie und Krise. Kapitalismus stellt sich selbst in Frage, stellt seine gelobten Werte in Frage, indem er für die Bilder und Töne der Gewalt sorgt, wie mitten im »freiheitlich- demokratischen« Berlin, wo er seine Büttel gegen friedliche Demonstranten vorgehen lässt. Nicht in Belarus, China, Russland, Hongkong oder anderswo in der Welt, mitten in dem Lande, das sich als Hüter der Menschenrechte gibt. Wer in diesem Lande an die Ermordung deutscher Revolutionäre erinnert, für den gelten Demokratie und Freiheit nicht mehr. Nachdem die Herrschenden seit 1989 Freiheit und Demokratie feiern, sich feiern lassen, ist daran zu erinnern, wie sie einst laut und viel das Luxemburg-Wort im Munde geführt haben. Wie stehen sie heute dazu? Mit Polizeigewalt gehen sie heute gegen Andersdenkende vor. Wessen Freiheit sie immer gemeint haben, das sagen sie mit ihrem Gewaltapparat. Von ihnen ist nichts anderes zu erwarten. Das haben Karl und Rosa erfahren, viele vor wie nach ihnen. Es gab aber Zeiten, da haben sich Demonstranten nicht entsolidarisieren lassen, da war Solidarität der Klasse noch Macht und Kraft. Aus welcher Not und Überlegung musste die Linke auf eine gemeinsame Demonstration verzichten? Polizeikräfte hatten offenbar kein Problem mit Corona und Virusgefahr.
Roland Winkler, Aue
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.01.2021.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Faschistisch vs. demokratisch

    Vorab unser Mitgefühl mit allen Betroffenen und der Partei – wir sind entsetzt ... Immer wieder nennen naive und manipulierte Zeitgenossen demokratische Strukturen faschistisch. Höchste Zeit, diesem I...
    Christa und Otto Kustka, Litschau, Österreich
  • Spannend und lehrreich

    Wir können Euch, dem ganzen Team der jungen Welt, den Referenten und den Technikpartnern gar nicht genug für den Livestream der RLK 2021 danken und dafür, dass Ihr uns ermöglicht habt, auch unter den ...
    Martha Metzger und Franz Egeter, Augsburg
  • Demaskierung von Politik und Polizei

    Dieses faschistoid skandalöse Verhalten der Polizei zum Gedenken an die Revolutionsführer Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Wladimir Iljitsch Lenin zeigt, auf wessen Seite und für wen die Politik st...
    E. Rasmus
  • Rechtsbrecher zur Rechenschaft ziehen

    Was da gestern in Berlin geschah, stellt klar eine Nötigung im Amt nach Paragraph 240 StGB durch die Polizei dar! Darin heißt es: »(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit...
    Gerhard Langguth
  • Fragen an Senator Geisel

    Zwei Fragen habe ich an Senator Geisel: Wie kann es sein, dass in Berlin eingesetzte Bereitschaftspolizei immer mehr als antikommunistische Schlägertruppe in Erscheinung tritt, Nazis und anderen Extre...
    Hellmut Kapfenberger, Panketal
  • Vorgehen rechtswidrig

    Das 1954 vom Bundesverwaltungsgericht ausgesprochene Verbot der FDJ bezieht sich ausschließlich auf die in der damaligen BRD bestehende Jugendorganisation unter Leitung von Jupp Angenforth. Dieser wu...
    Ralph Dobrawa, Gotha