Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Abgekartetes Spiel vom 20.11.2020:

Zynische Ignoranz

Demokratie gerät überall da in die Krise, wo es an Aufgeklärtheit fehlt. Mit Verlaub etwa in den USA, wo der »Godfather der Rechtspopulisten« seine Anhänger mit primitivsten und ordinärsten Aussagen regelmäßig getriggert hat. Aber eben auch in Deutschland klappt das leider recht(s) gut; nicht zuletzt mit Hilfe innerparlamentarischer Handlanger sogar bis nahe an die Organträger einer unter dem Druck leidenschaftlicher Unvernunft stehenden Staatsform. Wenn also manch deutscher Michel das Wort »Ermächtigung« vernimmt, bricht sich laute Verständnislosigkeit Bahn. Wer indes bar des populistischen Impetus die Assoziationen beleuchtet, stellt wiederholt fest: Ignoranz kann sehr zynisch sein.
Matthias Bartsch, Lichtenau
Veröffentlicht in der jungen Welt am 21.11.2020.

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!