Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Programmtips: Vorschlag vom 16.11.2020:

Gebrauch edler Worte

»Friedrich Engels, der den einfachen Arbeiter nie mit Hochmut und stets warmherzigst betrachtet hat, hätte dies allemal getan«, schreibt Leser Ronald Brunkhorst in seinem Onlineleserbrief zu den Programmvorschlägen. Bei aller persönlichen Wertschätzung und Hochachtung Friedrich Engels jun. gegenüber, sehe ich mich dennoch dringend veranlasst, darauf hinzuweisen, dass eine solche These einer kritischen geschichtswissenschaftlichen Überprüfung nicht so ganz standhält. Dies gilt in ganz besonderer Weise für den jungen Engels und sein mehr als nur ambivalentes Verhältnis zu den »Irländern«. »Wie es der Milesier [Ire] zu Hause gewohnt war, schüttet er auch hier allen Unrat und Abfall vor die Haustüre und bringt dadurch die Pfützen und Kothaufen zusammen, die die Arbeiterviertel verunzieren und ihre Luft verpesten. […] Und was dabei für ein Schmutz, für eine Unwohnlichkeit in den Häusern selbst herrscht, davon kann man sich keine Vorstellung machen. […] Der südliche, leichtsinnige Charakter des Irländers, seine Rohheit, die ihn wenig über einen Wilden stellt, seine Verachtung aller menschlicheren Genüsse, deren er eben wegen dieser Rohheit unfähig ist, sein Schmutz und seine Armut, alles das begünstigt bei ihm die Trunksucht – die Versuchung ist zu groß, er kann ihr nicht widerstehen, und sowie er Geld bekommt, muss er’s durch die Kehle jagen. […] Mit einem solchen Konkurrenten hat der englische Arbeiter zu kämpfen – mit einem Konkurrenten, der auf der niedrigsten Stufe steht, die in einem zivilisierten Lande überhaupt möglich ist, und der deshalb auch weniger Lohn braucht als irgendein andrer.« (Vgl. Friedrich Engels: Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Nach eigener Anschauung und authentischen Quellen, Leipzig 1845, in: MEW, Bd. 2, S. 320-320) Analog die (zumindest temporäre) Sichtweise der beiden groß- bzw. bildungsbürgerlichen Sprösslinge Karl Marx und Friedrich Engels in bezug auf das »Lumpenproletariat«: »Das Lumpenproletariat, diese passive Verfaulung der unteren Schichten der alten Gesellschaft, wird durch eine proletarische Revolution stellenweise in die Bewegung hineingeschleudert, seiner ganzen Lebenslage nach wird es bereitwilliger sein, sich zu reaktionären Umtrieben erkaufen zu lassen.« (Karl Marx/Friedrich Engels: Manifest der Kommunistischen Partei, Dietz Verlag Berlin (DDR), 1980, S. 30) Noch eine andere Kostprobe gefällig? Voilà: »Noch eins ist gut zu merken bei Irland: nie einen Irländer – Politiker – unbedingt loben, sich mit ihm solidarisch machen, bis er tot ist. Keltisches Blut und gewohnheitsmäßige Bauernausbeutung (und davon allein leben ja in Irland alle ›gebildeten‹ Stände, besonders aber die Advokaten) machen die Irländer politischen Standes zur Korruption sehr geneigt.« (Engels an Bernstein, 26. Juni 1882. MEW Bd. 35, S. 339–340)
Reinhard Hopp
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Karl Marx und Clint Eastwood nicht vergessen ...

    Natürlich hätte die mitternächtliche Ausstrahlung des dann kostenfreien Films »Der junge Karl Marx« auf SWR im Vorfeld des 200. Geburtstages von Friedrich Engels bei den TV-Vorschlägen der jungen Welt...
    Ronald Brunkhorst, Kassel

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!