75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Dezember 2021, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Berg-Karabach bangt um »Existenz« vom 10.11.2020:

Ungeheuerlicher Skandal

»Die aus Israel gesandten Waffen, Drohnen und Artilleriegeschütze werden gegen die friedliche Bevölkerung Berg-Karabachs eingesetzt und fordern Tote und Verletzte«, so Nourhan I. Manougian, Patriarch der armenisch-apostolischen Kirche in Jerusalem. Etwa 60 Prozent der Rüstungsimporte Aserbaidschans stammen aus Israel. Dabei stützt sich der illegale Krieg gegen militärische und zivile Ziele insbesondere auf die »Suiziddrohne« Orbiter, die von der Firma Aeronautics hergestellt wird, sowie längst verbotene Streu- und Phosphorbomben (https://fb.watch/1s6ysbC2I-/). Trotz innerisraelischer Proteste und der Forderung, den armenischen Völkermord anzuerkennen, verschließt die israelische Regierung die Augen vor den Verbrechen des aserbaidschanischen Militärs, weil sie das Land im Konflikt mit dem Iran als Verbündeten und als Abnehmer israelischer Waffen benötigt. Ein ungeheuerlicher Skandal (...).
Peter Richartz, z. Zt. Jerewan
Veröffentlicht in der jungen Welt am 10.11.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Beschämendes Verhalten

    Nach Sichtung vielfältiger Beschreibungen und Stellungnahmen zum Genozid der Armenier durch die Türkei vor 100 Jahren und dem derzeitigen Angriffskrieg Aserbaidschans und der Türkei auf Armenien verur...
    Peter Richartz, z. Zt. Jerewan
  • Fünf nach zwölf

    Dieser Sieg des Angreifers ist, wie jeder solche, auch eine Niederlage – diese ist zuerst eine für den Frieden, für die Verständigung zwischen den Völkern, konkret zwischen Aserbaidschanern und Armeni...
    Volker Wirth, Berlin