Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Gegründet 1947 Sa. / So., 31. Oktober / 1. November 2020, Nr. 255
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Serie: Bildung für alle vom 14.10.2020:

Ohne Beugung

Vielen Dank für die Serie »Was mit der DDR verlorenging«! Offensichtlich ging mehr verloren, als der jungen Welt überhaupt klar ist. Ein Satz wie »Heute sind prekär beschäftigte Akademiker bei zeitgleichem Lehrermangel Realität« (14.10., S.5) wäre damals durch keine Zensur gegangen. Was zwingt euch heute, ein einfaches Wort wie »gleichzeitig« durch den Modequark »zeitgleich« 1. zu ersetzen und 2. auch noch zu beugen …?
Carsten Glienke, Leipzig
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.10.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Weder willens noch fähig

    Was mit der DDR verlorenging, hat so mancher Schlauberger bis heute nicht bemerkt. 16 Jahre ist es her, da gab es in den Dürener Nachrichten gleich drei bemerkenswerte Artikel dazu: »DDR und Finnland ...
    Lothar Böling, Düren