Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: Gegenddarstellung: Spahn gegen jW vom 12.09.2020:

Berechtigte Fragen

Demokratie und Freiheit vor sich her tragen, unangenehme Wahrheiten wegklagen: Es ist keine neue Methode kritische Stimmen mundtot zu machen. Dumm genug ist sie allemal, weil sie besser nicht deutlich machen könnte, was die »Demokraten« von ihrer eignen Demokratie wirklich halten. Demokratie für wen eben, wie Lenin noch heute aktueller die Frage nicht stellen könnte. Die berühmt-dümmliche Neiddiskussion muss ebenfalls als Vorwurf erhoben werden. Wer sollte noch Neid empfinden, wenn die einen Millionen für ihr Wohnen locker haben und andere monatlich bangen, die Miete noch zahlen zu können. Von Wohnungslosen im Lande der Menschenrechte gar nicht zu reden, denen am 11. September ein Gedenktag galt. Hohn und Zynismus, oder? Anderes als Neid ist auf Ebenen des Geldadels der Leistungsträger nicht zu verstehen. Menschen, denen es schlicht und einfach um menschenwürdiges, bezahlbares Wohnen geht, entziehen sich dem Empfinden. Wut und Unverständnis dürften legitim sein, wo die beleidigten Kläger schwerlich uns erklären können, wie ihr verdientes Einkommen verdient ist, womit und wodurch, gerechtfertigt mit welchen Leistungen. Es hat mit Neid nichts zu tun in einer Gesellschaft, die den Menschen vor allem an seinem Vermögen misst, wenn nicht weniger fleißig, hart arbeitende Menschen entsprechende Fragen stellen. Es ist weit mehr als Neid, wenn es denn um Leistungsträger geht, die sich einiges leisten können, aber den vielen Tausenden Beschäftigten in Gesundheit und Pflege nicht mehr als Hungerlöhne zugestehen wollen. Lügen und Verschweigen führen selten zur Klage, manche Wahrheit schnell zu juristischer Frage.
Roland Winkler, Aue
Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.09.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Arrogant und schizophren

    Dank an die junge Welt und den Autor für das Privatgebaren der Volkszertreter. Mir kamen sofort aus Heinrich Heines »Deutschland. Ein Wintermärchen« die Zeilen vom Entsagungslied eines Harfenmädchens ...
    E. Rasmus

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!