Gegründet 1947 Mittwoch, 25. November 2020, Nr. 276
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Aus Leserbriefen an die Redaktion vom 27.07.2020:

Zum Leserbrief »Bestens beraten«

Den Lohnabhängigen und ihren Familien sowie den Massen der in Armut lebenden Rentner, aus dem Arbeitsleben ausgestoßenen Geschädigten aller Art, Verunfallten etc., die nun einmal Lebensmittel kaufen müssen – da eigentumslos –, um mehr schlecht als recht überleben zu können, die Schuld für billiges Fleisch (Liste ließe sich verlängern, z. B. billige Klamotten aus Fernost) und dessen Produktion – so, wie sie sich gerade offenbart –, die Schuld für das Funktionieren von Knebelverträgen der großen Discounter mit den Fleischfabrikanten in die Schuhe zu schieben, ist schon sehr verwegen. Den ohnehin schon an der unteren Stufenleiter ihre Existenz Fristenden dann mit der Moralkeule zu kommen, zeugt von des Schreibers Umkehr von Subjekt und Objekt. Er sollte sich mal mit dem Lohngefüge (Niedriglohnland BRD), den Hartz-IV-Sätzen, Kinderarmut, Armutsrenten sowie den steigenden Mieten etc. beschäftigen, ehe er sich zum Moralapostel aufschwingt.
H. P. Jacobitz
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel: