Gegründet 1947 Mittwoch, 25. November 2020, Nr. 276
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Schlaglichter der Konterrevolution: Anteil oder Enteignung vom 26.05.2020:

Wird der Ossi wirklich noch diskriminiert?

Versöhnlerische Elemente auch im Familienkreis rieten mir, den Gegensatz zwischen Ossi und Wessi nicht so verbissen zu sehen. Dazu war ich fast schon bereit, die Diskriminierung beim Mindestlohn (West 11,35 Euro pro Stunde, Ost 10,85) und die Fortschreibung des Berufsverbotes für Neubundesbürger entsprechend dem »Radikalenerlass« zu vergessen. Als ich mich aber in der Presse für den Erhalt von Wandbildern an Hochhäusern und in öffentlichen Institutionen aus der DDR-Zeit einsetzte, weil in Deutschland schon einmal »entartete« Kunst samt Künstlern entsorgt worden waren, wurde ich eines Besseren belehrt. Die klassenkämpferischen Bilder der »Staats- und Vorzeigekünstler« der DDR in Neubrandenburg sind »realistisch entartet« und somit suspekt. Sie beleidigen die Opfer der DDR-Diktatur (immerhin 0,25 Prozent aller DDR-Bürger nach veröffentlichten Zahlen) und gehören somit weggesäubert. Wer die etablierte moderne Kunst der BRD einschließlich der Graffitibilder ablehnt, ist »neostalinistisch und linksextrem«, ließ man mich anonym wissen. Wer darüber hinaus auch noch im Rotfuchs (der vom Verfassungsschutz in Sachsen beobachtet wird) eine Würdigung für den totgeschwiegenen Krebsforscher und DDR-Professor Tanneberger schreibt, ist als »Nachfolger und Anhänger des Marxismus-Leninismus-Stalinismus-Maoismus und weiterer Ismen« für die millionenfachen kommunistischen Morde verantwortlich« (Leserbrief im Blitz Neubrandenburg am 23/24.5.20), ein klassisches Totschlagargument. Ich glaube, dass Pessimisten recht haben: »Die waren gar nicht an den Menschen im Osten interessiert, sondern nur an der Immobilie.«
Dr. Gerd Machalett, Siedenbollentin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 18.06.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Erinnerung an FDJ

    Wir erinnern uns gemeinsam an die Jugend in der FDJ. Im März begann die FDJ u. a. bei uns in Zwickau mit ihrer Kampagne. Im Juni wurde sie fortgesetzt. junge-Welt-Leserkreis, DKP, Rotfuchs waren als U...
    Roland Winkler, Aue
  • Auswirkung der DM-Einführung

    Vermutlich Anfang 1991 (kann mich nicht mehr genau erinnern) war ich zusammen mit einigen Kolleginnen und Kollegen von der SEL in Stuttgart bei Kolleginnen und Kollegen von der RFT in Arnstadt zu Besu...
    Heinrich Hopfmüller