Gegründet 1947 Donnerstag, 9. Juli 2020, Nr. 158
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Konzernpolitik in der BRD: VW-Spitze kauft sich frei vom 22.05.2020:

Die Großen lässt man laufen

Vor dem Recht sind wir alle gleich, aber nicht vor der Rechtsprechung. Im größten Industrieskandal des letzten Jahrzehnts werden die Kleinen gehängt und die Großen laufen gelassen. Das ist das Fazit nach rund vier Jahren Dieselskandal. Ob sie eine Mitschuld haben, wird im Fall Pötsch und Diess nicht mehr vor Gericht geklärt werden. Gerechtigkeit fühlt sich anders an, solche Gerechtigkeit ist nichts anders als pure Macht!
Istvan Hidy
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Was tun?

    Was tun, um nicht vollends irre zu werden? 1. Keine Autos mehr kaufen 2. Kein Fleisch mehr essen 3. Alle Smartphones wegwerfen Die letzte Überlebensmöglichkeit für uns und alle uns noch nachfolgen...
    Reinhard Hopp