Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Konferenz zu Coronapandemie: Trump droht mit WHO-Austritt vom 20.05.2020:

Kontrast der Großmächte

Zwei Großmächte haben sich gestern vor der Weltgesundheitsorganisation dargestellt. Es hätten keine größeren Welten zwischen ihnen liegen können. Chinas Präsident Xi Jinping versprach Milliardenhilfen in der Coronakrise, er präsentierte sich als wohlhabenden Retter für eine fast ohnmächtige Welt. Und US-Präsident Donald Trump? Der drohte wieder mal nachts in einem absurden Tweet, sein Land werde der Organisation die Mittel streichen, diese habe schließlich die Krise sogar noch befördert. Den Kontakt mit China will er womöglich ganz abbrechen und anderen befehlen, es auch zu tun. Hilfe bot der »weise weiße Mann« im »Weisen Weißen Haus« niemandem wirklich an, nicht einmal seinen Wählern.
Istvan Hidy