Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Steuerflucht: Die Oasen vom 04.04.2020:

Auf dem Boden der Tatsachen bleiben

Es schon ziemlich ärgerlich in einer Zeitung, die sich der wahren Darstellung der Wirklichkeit verpflichtet fühlt, folgendes zu lesen: »Ein Versuch das Immaterielle in Bilder zu fassen.« (Bzgl. Steueroasen) Es gibt keine Immaterialität in bezug auf Bilder, es sei denn, es handelt sich um bewusstseinsmäßige Vorstellungen. Allerdings handelt es sich bei Bildern und bei Steueroasen um höchst materielle Dinge. Auch das sogenannte Virtuelle ist materiell. Man denke nur an den Stromverbrauch. Erkenntnistheoretisch ist es eminent wichtig, klar darzustellen, dass alles außerhalb des Bewusstseins materiell ist. Ansonsten sind der Mystik und dem Okkulten alle Tore geöffnet, und man reiht sich ein in die Publikationen, die Nebel verbreiten und Verwirrung stiften.
Werner Engelmann, Lahr

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.