Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: Kapitalist des Tages: Erzdiözese München vom 11.02.2020:

Mit Füßen abstimmen

Bei diesen erzkonservativen Kardinälen und Bischöfen der katholischen Kurie wundert mich nichts mehr. Man könnte den synodalen Weg vielleicht beschleunigen, wenn man sämtliche Kirchenspenden, sämtliche ehrenamtlichen Dienste in und für die katholische Kirche einstellen würde. Dann sollten sich die fürstlich gewänderten Oberhirten einmal selbst dort hinstellen, wofür sie sich bisher zu schön und zu fein waren. Salbungsvolle Worte am Altar, am Ambo oder von der Kanzel her predigen, das wäre wirkungslos, wenn keiner mehr in die Kirchen gehen würde. Offensichtlich hat die katholische Kirche noch viel zuviel Geld, so dass sie sich ein so überhebliches Verhalten leisten kann. Leider macht unsere Regierung, vor allen Dingen diejenigen, die das vollmundige »C« im Parteinamen haben, auch nichts. Es wäre jetzt die passendste Gelegenheit, bei der automatischen Einbehaltung der Kirchensteuer den Schlussstrich zu ziehen. Aber unsere Politiker kuschen nicht nur dem Überseebruder »Donald« gegenüber, sie kuschen erst recht der Kirche gegenüber. Wenn die katholische Kurie den Priestermangel nicht beheben will, genügen auch die wenigen Priester, die heute noch ihren Dienst tun, weil die Kirchen bei den Gottesdiensten immer leerer werden. Offensichtlich sind die Kirchenaustritte noch viel zuwenig!
Alois Sepp, München
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.02.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Beispiel Österreich

    In der ORF-TV-Thek wird in der Sendung »Eco« vom 6. Februar unter dem Titel »Wie das Unternehmen Kirche funktioniert« erklärt, wie Hunderte Millionen Euro umgesetzt werden und Steuergelder der Kirche ...
    N. N.
  • Kapazitätsanpassung

    Nicht nur der demographische Wandel und der Fachkräftemangel machen dem »Kapitalisten des Tages« das Leben schwer. Die Produktnachfrage lässt auch nach: Gab es 2008 noch 25,2 Millionen Katholiken in d...
    Heinrich Hopfmüller

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!