Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Parteitag der AfD: Lautstarker Protest in Braunschweig vom 02.12.2019:

Marsch auf Berlin

Wenn Alexander Gauland fordert, die AfD regierungsfähig zu machen, ist dies durchaus als »Marsch auf Berlin« zu verstehen. Alle diejenigen, die diese Politik nun künftig wählen, auch Bürger aus den »neuen Bundesländern«, müssen sich über die Folgen im klaren sein. Die Generation der jetzigen Schulabgänger in den neuen Bundesländern hat in der Schule gelernt, dass eine parallel gelagerte Entwicklung, wie sie bei der AfD vorherrscht, in Deutschland schon einmal in einer Katastrophe endete. Personelle, aber vor allem argumentative Politik dieser Art haben wir in der deutschen Geschichte schon einmal erlebt. Wenn hier gemäßigte Kräfte in den Vorstand gewählt wurden, ist dies lediglich als demokratisierende Fassade zu verstehen, und man sollte hinter die Kulissen sehen; dort wird man feststellen, dass alte national-reaktionäre Kräfte wie Weidel und Höcke weiter die Fäden ziehen. Ebenso hat man Bilder des Kyffhäuser-Treffens, wo Björn Höcke unter grandiosem Fahnenschmuck einmarschierte, irgendwann in Deutschland schon einmal erlebt. Sollte diese Partei künftig erstarken und sich weiter in Regierungen bis hin zur Bundesregierung einbetten, müssen sich deren Wähler über die Konsequenzen bewusst sein. Verbale Androhungen sind hinlänglich gemacht worden, und keiner und niemand kann dann später sagen, er habe davon nichts gewusst; Rassismus, Ausländerhass und Ächtung des Parlamentarismus sind nur einige Forderungen der AfD. Man darf auch nicht vergessen, dass es vor allem die AfD ist, welche, genau wie Trump, den menschengemachten Klimawandel leugnet. Das lässt erahnen, welche Umweltpolitik die AfD praktizieren würde. Die Saubermänner innerhalb der Partei sowie deren Wähler sind auch nicht Willens, einen Selbstreinigungsprozess zu exerzieren, so werden Prozesse gegen Vorstandsmitglieder in verschiedenen Ebenen wegen Volksverhetzung und Steuerhinterziehung auf diesen Parteitagen einfach unter den Teppich gekehrt. Wäre diese Partei so moralisch intensiviert, wie sie vorgibt zu sein, hätte man den betroffenen Abgeordneten zumindest eine Stellungnahme abverlangt, und auch Herrn Gauland wäre einmal in die Schranken verwiesen worden.
Georg Dovermann, Bonn
Veröffentlicht in der jungen Welt am 03.12.2019.