75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Schon gelaufen: Nachschlag: Westradio vom 25.11.2019:

Ostmusik im Radio von heute

Detailliert ist zu den o. g. vier Radiosendern mit Ostmusik rund um die Uhr festzustellen:

- »R.SA Sachsen – Ostrock« und »Antenne MV – DDR-Hitgiganten« sind professionell gemacht, es gibt moderierte Beiträge, z. B. gekoppelt mit einzelnen Bands oder Songs im Frage-Antwort-Rhythmus, allerdings in der ständigen Wiederholungsschleife.
Sehr gut: Man sieht in der Regel bei allen Songs, auf welcher CD sie sich befinden, dargestellt durch Platten-Cover, Kaufmöglichkeit im I-Tunes-Store. Und es bleibt kein Wunsch offen, alle bekannten Bands werden mit sämtlichen Titeln gesendet.

- Radio.de / Laut.FM - »DDR-Radio« und Radio.de / Laut.FM- »Ostwelle« sind inhaltlich breiter aufgestellt als die beiden Erstgenannten , bringen nicht nur DDR-Rockmusik, sondern auch Schlager, Volksmusik, Blasmusik, Jazz, Kinderlieder, Klassik usw. aus der DDR.

»DDR-Radio« ist noch inhaltlich umfassender als die »Ostwelle«, alle Genres sind gemischt, dazwischen die Jingles der DDR-Radiosender.

Die »Ostwelle« besitzt eine klare Programmstruktur, z. B. Rock und Blues der Jahre 1970–1979, Oldies der 50er und 60er Jahre, Schlager von 1970–1990, Ostrock-Balladen, Volks- und Blasmusik etc. Die »Ostwelle« konzentriert sich in Rock und Pop auch wesentlich stärker als die anderen drei auf Gruppen aus Ungarn, der CSSR und Polen, was man vor allem an der Hitparade mit knapp 300 (!) Titeln merkt, hochinteressant, aber in einer grauenhaften Moderation (viele Versprecher, falsch ausgesprochene Bandnamen und Titel; man merkt, der Moderator kennt diese selbst nicht aus eigenem Erleben). Dafür sind in der Hitparade aber echte Perlen.
Sarah Rosenstern, Salzburg/Berlin
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel: