Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Gegründet 1947 Montag, 3. August 2020, Nr. 179
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti« Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel »Knast-Vlog«: »Ich will zeigen, dass wir ganz normale Menschen sind« vom 15.10.2019:

Keine Lobby

(…) Gefangene haben keine Lobby, sie sind selbst schuld an ihrer Situation und haben sich nicht zu beschweren. So denkt nicht nur ein Großteil der Gesellschaft, sondern so denken erst recht die Anstaltsleitungen. Ich kann dem Bericht über die teilweise unhaltbaren Zustände, die in Brandenburger Haftanstalten herrschen, nur zustimmen. Hier in der JVA Luckau-Duben ist es ähnlich. Seit sich 2014/15 die Berichte häuften, die JVA stehe mangels Insassen vor der Schließung, wird alles getan, um die Gefangenen möglichst lange hierzubehalten. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, und die Aufzählung würde den Rahmen eines Leserbriefs sprengen. Inzwischen ist die JVA gut gefüllt.

Mir und anderen Gefangenen wird der Bezug des Buchs »Wege durch den Knast« (Assoziation A) verweigert. (…) Was ist mit dem Recht auf Informationsfreiheit? Wir Insassen müssen doch in die Lage gesetzt werden, uns frist- und formgerecht gegen Anordnungen und Bescheide wehren zu können! Es scheint, dass die Anstaltsleitung genau davor Angst hat und es ihr so gelingt, die Dinge unter den Teppich zu kehren und uns Insassen mundtot zu machen.
Andrew Förster, Luckau
Veröffentlicht in der jungen Welt am 28.10.2019.