Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Schwachstelle gefunden vom 15.08.2019:

Mit Wölfen geheult

»Schlachtfelder im eskalierenden Kampf der westlichen Mächte gegen China …« Ja, China ist für den Westen eine Bedrohung und eine Konkurrenz im Kampf um die wirtschaftliche und militärische Hegemonie auf diesem Planeten. Und die chinesischen »Kommunistenx haben ihren Marx gelesen und verstanden. Daher sind sie als Einzel- und als Gesamtkapitalisten aktuell sehr erfolgreich. Aber auch sie setzen dabei auf die maximale Ausbeutung aller verfüg- und erschließbaren Ressourcen. Also, mit Marx gesagt: dieselbe alte Scheiße. Ganz unabhängig davon, was die Haltung der derzeit in Hongkong Protestierenden ist – wer meint, die chinesische »Volksrepublik« gegen den bösen Westen verteidigen zu müssen, der sollte sich als Linker mal ernsthaft fragen, mit welchen Wölfen er da heulen möchte.
Frank Treibmann, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.08.2019.